ZUFALLSBEFUNDE Minimize

Die Nationale Ethikkommission für Forschung (CNER) hat in Zusammenarbeit mit nationalen Experten aus verschiedenen Disziplinen und Vertretern der Zivilgesellschaft einen Referenzrahmen für die informierte Einwilligung der Teilnehmer entwickelt, insbesondere für die Art und Weise, wie Teilnehmer, die ihre Einwilligung gegeben haben, erneut kontaktiert werden können, wenn bei Forschungsprojekten, die die Sequenzierung ihres gesamten Genoms beinhalten, Zufallsbefunde auftreten.

Das CNER hat auch den minimalen Inhalt entwickelt, der in der Einwilligungserklärung für den "genetischen" Teil von Projekten mit Ganzgenomsequenzierung erscheinen muss. ACHTUNG: Die folgenden Vorlagen sind nicht zu verwechseln mit den Patientenaufklärungsbögen über Zufallsbefunde; ihr Inhalt stellt lediglich den Mindestinhalt dar, der in die Einwilligungserklärung aufzunehmen ist. Dieser Text basiert größtenteils auf dem Text, der sich mit Zufallsbefunden in der Einwilligungserklärung befasst, die von der Breast International Group für ihr AURORA-Projekt entwickelt wurde.

Dokumente zum herunterladen:

-    Terms of reference; Incidental Findings - Informed consent specifications and communication process in Luxembourg

-     Inhalt, der unbedingt in der Einwilligungserklärung für den genetischen Teil einer Studie mit Ganzgenomsequenzierung erscheinen muss:

Version FR participant     Version FR représentant légal

EN version participant       EN version legal representative

DE Version Teilnehmer      DE Version gesetzlichen Vertreter

 

 

  
dummy